Koikrankheiten

Koikrankheiten

Erkennen & Vorbeugen – Maßnahmen gegen spezielle Krankheiten

Die nachfolgend aufgeführten Krankheitsymptome und Behandlungsmöglichkeiten dienen der allgemeinen Information und können keinen Tierarzt ersetzen! Sie beruhen auf reinen Erfahrungswerten aus langjähriger Koihaltung. Bitte befragen Sie im Krankheitsfall immer Ihren Tierarzt. Wir übernehmen keine Garantie oder Haftung für den Inhalt dieser Seiten.

Bild-  und somit Urheberrechte Dr. Achim Bretzinger
Literaturverweis: Der Koi Doktor

Ursache der Krankheiten?

Da jeder Teich individuell in der Größe, Fischbesatz, Filtersystem und äußeren Einflüssen ist, liegt die genaue Herkunft der Parasiten jedem Teich selbst zu Grunde. Manche Parasiten werden von unbemerkten Besuchern wie beispielsweise Vögel eingeschleppt, andere wiederum gelangen mit Witterungseinflüssen in unseren Teich. Es existieren jedoch auch Erreger, die sich latent in fast jedem Gewässer befinden. Akuter und massiver Stress kann ebenfalls Krankheiten hervorrufen. Generell ist unsere Wasserqualität von großer Bedeutung. Ein Beispiel: Fasst Ihr Teich 10.000 Liter und der Fischbesatz beträgt mehr als zehn Koi? Hier steigt nicht nur das Risiko krankheitserregender Bakterien, sondern auch eine Vergiftung durch Ammoniak und/oder Nitrit. Wenn der Filter zudem unterdimensioniert ist, können diese fischgiftigen Wasserparameter nicht mehr von alleine absorbiert werden und wir müssen eingreifen (Nitrifikation: Abbauprozess durch aerobe Bakterien von Ammonium zu Nitrit und von Nitrit zu Nitrat). Sparen Sie an der richtigen Stelle, dies ist keineswegs die Filtration!